• Gründertag Köln

Das Gründerökosystem Köln - Bunte Startup-Mischung mit Vernetzungspotenzial


Die Gemeinschaft der Player in der Gründerstadt Köln als ein „Ökosystem“ zu bezeichnen, verwundert manchen. Ein Ökosystem kennt man als Lebensraum vieler Lebewesen. Welche Player tummeln sich denn in der Gründerszene Köln?




Mit über einer Million Einwohnern ist Köln ein großer Lebensraum. Und im Umkreis von 100 km leben immerhin 17 Millionen Menschen. Die Wirtschaftsstruktur dieser Stadt ist ebenso vielfältig: Autostadt, Medienstadt, Hochschulstadt – und Gründerstadt.

Gründerstadt Köln? Als Standort für Start-ups ist Köln mittlerweile einer der größten Gründerhochburgen Deutschlands. In über 50 Gründerräumen (Gründerzentren, Coworking Spaces, etc.) bilden fast 1.000 Start-ups eine sehr rege Gründerszene. Also doch Ökosystem? Willkommen in der „startupregion.koeln“!


Dynamische Gründer

Mittelpunkt im Gründerökosystem sind Menschen, genauer Gründer, mit ihren besonderen Kenntnissen, ihren Ideen und Fähigkeiten. Und ihren gründungsaffinen Einstellungen: Risikofreude, Chancenorientierung und eine Prise Rebellion gegenüber bestehenden Strukturen. Sie lassen aus dem Zusammenspiel mit Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Investoren und Kunden ein Gründerökosystem entstehen. Dynamik inklusive.




Gründer gründen gerne dort, wo sie sich zu Hause fühlen. Stimmen die Rahmenfaktoren wird die Gründung erfolgreich. Erfolgreiche Start-ups wiederum führen zur Nachahmung und so zur weiteren Belebung der Gründerszene. Unterstützung finden Gründer in Köln durch Netzwerke wie dem hochschulgründernetz cologne (hgnc) oder dem Neuen Unternehmertum Rheinland (NUK). Denn Networking fördert nicht nur den Spaß an der Sache. Ach ja: Networking: Da ist die Gründerkonferenz StartupCon. Da ist das Netzwerk UnternehmerSTART Köln mit dem jährlichen Gründertag Köln.

Das alles zeigt die Agilität des Gründerökosystems Köln. So hat sich Köln in den letzten 20 Jahren zu einem wichtigen Treffpunkt der regionalen, nationalen aber auch internationalen Gründerszene entwickelt. Und das Gründermagazin RheinZeiger beflügelt zusätzlich die Kommunikation – auch nach außen.


Gründung zu Hause: Die Gründerräume in Köln

Die Entwicklung der Gründer-Szene in den letzten 20 Jahren kam nicht von allein. Außer den kreativen Startups waren daran Gründerzentren wie das RTZ nicht unwesentlich beteiligt. 2008 wurde das erste „private Gründerzentrum“ gegründet – es war die Geburtsstunde der Coworking Spaces in Köln. Heute zählen wir über 50 dieser „Gründerräume“ (Gründerzentren, Coworking Spaces, Inkubatoren, Acceleratoren, FabLabs etc.) in der Region. Auch kleinere Schwerpunkte haben sich dabei entwickelt wie beispielsweise die Bereiche Life Science, Software-Entwicklung, Nachhaltigkeit, Design und jede Form der „digitalen Start-Ups“ wie FinTech, InsurTech oder LegalTech.

Zu dieser noch etwas heterogenen Gründerszene gesellen sich zahlreiche Förderer und Unterstützer wie Banken, Investoren, Corporates, oder eben auch einfach Kunden. Es ist die Vielfalt dieser Metropole, die immer wieder neue Ideen hervorbringt und neue Zukunftstechnologien und damit neue Unternehmen entstehen lässt. Hier gibt es kein Problem, für das ein Startup aus einem der zahlreichen Gründerräume keine innovative Lösung liefern könnte.

Um das alles zu verstehen, sich in diesem Gründerökosystem zurecht zu finden, gibt es den „Startup-Leitfaden Köln“. Kostenlos und für alle, zu haben im RTZ oder auf dem Gründertag Köln.


Kontakt:

Dr. Heinz Bettmann

heinz.bettmann@rtz.de

Tel. 0221 839 110

www.rtz.de

105 Ansichten

Gründertag Köln - Das Gründungsnetzwerk

Ihr wollt mehr wissen?

© 2020 - Erstellt mit Wix.com

Besucht unseren Blog!
  • Facebook Clean